Die Buwe melden sich zurück

10.12.2017: Mannheimer beenden Negativserie mit klarem Sieg gegen Hohenklingen

Kampfgeist und Moral zeigten die Bundesligamänner des TV Käfertal beim Auswärtsspiel in Knittlingen gegen Liganeuling Hohenklingen. Aus einer kompakten Defensive heraus gelang es den Schützlingen von Trainer Leo Goth die eigenen Stärken auszuspielen und in der schwer zu spielenden Halle die Partie klar zu dominieren. Nur im dritten Satz konnte der TVH mithalten. Die anderen Sätze gingen deutlich an die „Buwe“ aus der Quadratestadt. Der 5:1 Sieg bringt die ersten Zähler der Saison und zählt gegen einen direkten Konkurrenten im Grunde doppelt.

„Das war heute die richtige Reaktion auf die letzten Spiele. Ein wichtiger Sieg und vor allem wichtige Punkte im Kampf um unseren DM Platz“, gibt sich Hendrik Vetter nach dem Spiel sehr zufrieden mit der Mannschaftsleistung. Der Defensivspieler überzeugte, wie alle seine vier Mitspieler, über die komplette Partie mit purem Willen und spielerischer Klasse. Neben Vetter zeigten Felix Klassen und Marcel Moritz eine gute Leistung in der Abwehr. Vor allem die Angaben des Routinierten Michael Krauß auf Seiten der Schwaben konnten häufig entschärft und so das eigene Angriffsspiel gezielt vorbereitet werden. Durch die flache Halle und den extrem weichen Boden war ein indirektes Zuspiel nur schwer möglich. Vetter, Klassen und Moritz schafften es aber viele Bälle zum direkten Zuspiel nach vorne abzuwehren und der wieder genesene Nick Trinemeier brachte Marcel Stoklasa immer wieder in gute Angriffspositionen. Letzterer vollstreckte oft kompromisslos.

Von Beginn an merkte man den „Buwe“ an, dass sie nicht schon wieder mit leeren Händen das Spielfeld verlassen wollten. Gleich die ersten drei Punkte des Spiels gingen an den TVK und nach etwa zwei Minuten nahm Hohenklingen bereits seine erste Auszeit. Den Schwung der Mannheimer konnte das aber nicht bremsen. Mit 11:5 ging der Satz klar an den TVK. „Man hat von außen richtig gemerkt, wie konzentriert und zielstrebig alle ins Spiel gingen“, schilderte Dominik Mondl seine Eindrücke. „Alle wussten um die Wichtigkeit dieses Spiels. Aber statt nervös und auf Sicherheit zu spielen spürte man eher Mut und Entschlossenheit in unseren Aktionen. Wir haben uns viel vorgenommen und die Jungs haben das gut umgesetzt.“ Der Kapitän  meldete sich vor Spielbeginn zwar fit, wurde von Goth aber noch geschont. Wichtiger schien für die Mannschaft eher die Rückkehr von Trinemeier auf die zweite Angriffsposition. Trinemeier übernahm die Angabe und stabilisierte im Zuspiel. Damit konnte sich Stoklasa auf den Block und den Rückschlag konzentrieren. Das Mannheimer Spiel wirkte dadurch viel ruhiger und abgeklärter als in den letzten Wochen.

Nach dem ersten Satz fand der TV Hohenklingen besser ins Spiel. Mit 11:8 war der zweite Satz deutlich mehr umkämpft als der erste, und in Satz drei gelang dem TVH mit 12:10 sogar der Satzanschluss. Für die Käfertaler war das diesmal jedoch kein Knackpunkt, sondern eher der Anreiz nun nochmal eine Schippe draufzulegen. Nach einem schleppenden Start im vierten Satz und einem Rückstand von 3:5 legte der TVK los wie die Feuerwehr und punktete oft spektakulär. Kein Ball wurde aufgegeben und eine 8-Punkte-Serie brachte den Satzgewinn zum 11:5. Hohenklingen versuchte es nun mit einer taktischen Umstellung und brachte Markus Schweigert für den glücklosen Krauß in der Angabe. Dieser konnte ab und an Punkten, den Lauf der Käfertaler aber nicht unterbinden. Mit 11:7 und 11:4 gingen auch die nächsten Durchgänge und damit endlich die ersten Zähler an den TVK.

Die Freude im Lager der Mannheimer war natürlich riesig. Eine erneute Niederlage wäre ein herber Rückschlag gewesen, nun scheint der TVK wieder in der Spur. Marcel Moritz blickt positiv auf die kommenden Aufgaben. „Das Spiel war eine super Vorbereitung für das Top-Spiel kommende Woche gegen Pfungstadt“, so der Defensivspieler.

Faustball Faustball Liga